Tourenberichte 2014

BERICHT KLETTERWOCHE DOLOMITEN 24.-30. AUGUST 2014

Bergführer: Markus Fuchs
Teilnehmer: Madeleine Bieri, Adrian Brunner, Martin Schmied, Marc von Allmen

Nach dem obligaten Mittagshalt im Rosenberger bei Innsbruck und dem auch fast obligaten Stau am Brenner stellten wir die Autos bei der Auronzohütte oberhalb Misurina ab. 20 Minuten Fussmarsch und wir erreichten die Lavaredohütte auf 2344m. Ein ausgezeichneter Startpunkt für unsere ganz nahe gelegenen Touren in der herrlichen Bergwelt der drei Zinnen. Leider war es die ersten beiden Tage neblig was das Zeug hielt, aber wir konnten trotz etwas kalten Fingern zwei schöne Touren klettern. In der Hütte mussten wir uns daran gewöhnen, dass kein Stechelberger Bergführer mahnende Worte an uns bezüglich hochschrauben des „Grappaumsatzes“ richtete. So beschlossen wir den Hüttenwirt bezüglich Grappabestand in Verlegenheit zu bringen, dies gelang uns trotz intensiver Bemühungen leider nicht! Auf dem Wechsel von den 3 Zinnen nach Corvara machten wir auf dem Falzaregopass am Hexenstein halt und kletterten dort eine schöne Route an der Südwand. In Corvara hatten wir Glück mit dem Wetter und es schien die Sonne, nun konnten wir im T-Shirt klettern. Nach dem Eincremen; unterwegs schien der Fels etwas „gschliferig“, was den Schreibenden veranlasste beim Seilkameraden ganz scheu nach Magnesium zu fragen. Wir stellten zudem fest, dass der Pisciadu-Klettersteig im Abstieg mit seinen 600 Höhenmetern nicht nur extrem ausgesetzt ist, sondern auch körperlich sehr herausfordernd ist und so war nach dem Nachtessen etwas früher als gewohnt Bettruhe (freiwillig). Die Kletterei mit den vielen Griffen und dem rauhen Fels ist immer wieder ein tolles Erlebnis. Die Gegend um Corvara ist sehr schön und bietet zudem sehr einladende Wanderungen oder Klettersteige.

Unsere Klettertouren in Kurzform
Montag: Patternkofel 2744m (3 Zinnen), Kletterroute: Nordwestkante (Erstbegeher H. Bolte & W. Wolf. 1930), 230m / 7 SL (IV) Bemerkung: Coole Kletterroute, Abstieg durch Tunnel vom ersten Weltkrieg Dienstag: Pyramide 2650m (vor der grossen Zinne) Kletterroute: Ostwand, (Erstbegeher A. Sidi, G. Bosotti & C. Lorenzini 1967), 235m / 6 SL (V) Bemerkung: Routenverlauf nicht einfach zu finden.
Mittwoch: Hexenstein 2477m (Falzaregopass) Kletterroute: Südwestwand „Via Formiche feroci“, 170m / 6 SL (IV+) Bemerkung: Viele Stellungen aus dem ersten Weltkrieg vorhanden
Donnerstag: „Östlicher Mur de Pisciadu“ 2530m (Grödnerjoch) Kletterroute: Nordostpfeiler, (Erstbegeher D. Zanesco & M. Torrettea 1983), 445m 10 SL (IV) Bemerkung: Sanduhrroute, herrliche Kletterei, steil, Abstieg über Pisciadu Klettersteig 600Hm, ein „stotziges“ Ding! Freitag: Grosse Cirspitze 2592m (Grödnerjoch) Kletterroute: Südostkante, Demetz Führe (Erstbegeher G. Demetz & A. Groppello 1936), 300m 9 SL (IV+, eine Stelle V) Bemerkung: Herrliche Kletterei, tolle Aussicht

Ich möchte hiermit auch jüngere SAC‘ler für die Ketterwoche begeistern, denn es ist nebst der tollen Kletterei auch gesellschaftlich ein schönes Ereignis. Wir haben viel gelacht, schon der „unkomplizierten Sprüche“ wegen. Wenn die angegebenen Routenbewertungen etwas tief erscheinen, so muss in den Dolomiten eine Stufe dazu gezählt werden (eine 4 entspricht etwa einer 5, wegen den Hakenabständen, etc.). Marc gibt euch gerne Auskünfte dazu.

 Martin Schmied

 

 

 

 

 

 

Home

© SAC Sektion Lauterbrunnen 2015