2022   2021  

Skitouren-Lager in Fiesch – 9. - 16. April 2022
(zusammen mit SAC Interlaken)

Bergführer:         Kaspar Grossniklaus

Gruppe:              Rita, Christa, Tina, Rahel, Beat, Daniela

Samstag, 09.04.22

Anreise der verschiedenen Teilnehmenden via Bern und Interlaken, per Zug und per Auto. Im Reka-Ferien-Dorf beziehen wir ein Haus. Dieses ist sehr praktisch, hat 4-Bett Zimmer, Duschen etc. und eine SAC-Koch-Crew (Annarös und Beat) die mit unserer Unterstützung herrliche Gerichte zauberten. Die Teilnehmenden teilten sich am Abend in verschiedene Gruppen ein. Es gab von Plaisir (Führer: Peter Schoch), Plaisir+ (Führer: Chraschi), Speed (Führer: Hugo), Speed+ (Führer: Kaspar Grossniklaus). Dieser Bericht wird die Touren der Speed+ Gruppe beschreiben.

Sonntag, 10.04.22

Ziel: Teltschenhorn, 2’743 m ü. M.

Es gab wenig Neuschnee über die Nacht, die Temperatur liess es zu um 7:00 Uhr zu starten. Wir fuhren nach Geschinen, von wo aus wir über den Wanderweg (mit nur noch spärlich Schnee) die ersten Höhenmeter durch den Waldgürtel aufsteigen. Wir stellen fest, dass am Sonntag einige Tourengänger unterwegs sind. Sei es mit Hund oder im engen Nylondress, den Berg hinaufrennend. Wir nahmen es als Einstiegtour nicht allzu stressig, musste Kaspar zuerst einmal sehen, mit wem er es zu tun hatte. Den Gipfel erreicht besteigen wir den Gipfelfels, auf dem sich das Gipfelkreuz befand, für ein Gipfel-Foto. Bei schönen Verhältnissen kurven wir Geschinen entgegen. Vor der anspruchsvollen Waldabfahrt machen wir bei einer Pause eine ausgedehnte LVS-Übung. Kaspar und Beat liessen uns, tief im Schnee vergrabene Rucksäcke, orten. Danach machten wir ein Gruppen Schaufeln: 15 Min. im Akkord schaufeln. Das gibt ein riesiges Loch aber auch Hunger und Durst. 

Montag, 11.04.22

Ziel: Stockij, 2'604 m ü. M.

Heute war schon 1 Stunde früher Tagwache. Die Tage werden wärmer und für uns die Schlafzeit kürzer. Heute ging es von Münster aus den Berg hinauf. Durch Wald, sanfte Hügel kamen wir auf einem Rücken an, von dem aus wir den Grat, der auf`s Stockij führte, sehen konnten. Wir besprachen uns, wie wichtig uns der Gipfel ist, oder ob wir zu Gunsten besseren Schnee`s lieber umkehren. Wir wählten die Variante der besseren Schneeverhältnisse. Um doch noch ein Gipfel-Feeling zu haben machten wir das Gipfelfoto am Ende der Tour auf der Brücke, die zum Parkplatz führte.

Dienstag, 12.04.22

Ziel: Mäderhorn, 2’895 m ü. M.

Wir fuhren auf den Simplon-Pass. Das Wetter ist traumhaft, doch die Temperaturen steigen täglich, so dass wir, was die Schneeverhältnisse und Gefahren anbelangt, immer etwas zügig unterwegs sind. Auf der Mäderlicke (2’886 m ü. M.) angelangt, bei sommerlichen Temperaturen, stiegen wir nach einem Skidepot, auf einen «unbenannten Gipfel», und machten daraus unser Tagesziel. Die Abfahrt führte uns dann durch struppige Büsche, bis zur Galerie der Simplon Pass-Strasse, wo unsere Fahrzeuge deponiert waren. Ein vereister Wasserfall, der über die Galerie «floss», wurde nach unserer Mittagspause zum Vergnügungspunkt. Kaspar und Beat, wie auch der Rest der Gruppe (ausser mir), versuchten und erreichten das Erklimmen des gefrorenen Wassers mit Skischuhen. Mein Respekt.

Mittwoch, 13.04.22

Ziel: Tälligrat, 2’506 m ü. M.

5:00 Uhr ist Frühstück, dann Abfahrt nach Oberwald. Wir erreichen den Grat, respektive das riesige, ca.3 Meter hohe Kreuz nach raschem Aufstieg. Um den Schnee noch etwas «al dente» werden zu lassen, geniessen wir eine ausgedehnte Znünipause beim Kreuz und nutzen diese auch für unser Tagesziel-Foto. Die Abfahrt, die uns erwartet ist wunderschön aufgesulzt. Der untere Bereich der Abfahrt ist ohne Schnee. Wir üben uns im Gras-Skifahren, was zu Beginn einiges an Überwindung kostet, doch dann gar nicht übel war. Ein vorbeiziehender Wanderer fragte, ob es auf Schnee nicht mehr Spass mache? Auf dem Parkplatz lassen wir die Skier noch in der Sonne trocknen. Kaspar nutzt die Zeit auf eine riesige Tanne zu klettern. Mit einem Glacé belohnen wir uns für`s frühe Aufstehen.

Donnerstag, 14.04.22

Ziel: Sidlenhorn, 3’217 m ü. M.

Heute begleitet uns Alexandra. Sie arbeitet im World-Nature-Forum in Brig. Von Oberwald aus fahren wir über die noch gesperrte Passstrasse bis zum Hotel Rhone-Quelle. Der Aufstieg geht über einen Waldweg und später im warmen, offenen Gelände zum Gipfel. Die Wärme erlaubt es uns erneut nicht zu lange auf dem Gipfel zu verweilen. Eine längere Rast bauen wir kurz vor dem Ziel in der Waldpartie ein. Ein Fels lädt zum Bouldern und Verweilen ein.

Freitag, 15.04.22

Ziel: der Skitunnel beim Hohstock, 3’100 m ü. M. / Belwald

Gemütlich nehmen wir die erste Gondel nach Belwald. Der Gondelbetrieb von Blatten b. Naters ist eingeschränkt, die Rückfahrt ist um 12:00 Uhr und 15:00 Uhr. Unser Ziel ist es die frühere Gondel zu erwischen, was uns auch gelang. Der Aufstieg war sehr warm, so dass wir uns im kalten Skitunnel wieder abkühlen konnten. Die Abfahrt über die traumhaften Sulzschnee-Hänge konnten kein besserer Abschluss der tollen Skitouren-Woche sein. Da wir genügend Zeit hatten, besuchten wir in Brig das World-Nature-Forum und liessen uns von der genialen Ausstellung und vor allem den Filmen über das Unesco-Welterbe verzaubern.

Daniela Paepke